1. Segeltag

Wir haben die ersten 24 Stunden auf dem Atlantik Richtung Kap Verden überstanden. Der Wind wehte zwischen Stärke 4 bis 6 aus Ost. Damit hatten wir perfekten Halbwind und schnelles Segeln. Das Tagesetmal (Segelstrecke innerhalb 24 Stunden) betrug 132sm. Allerdings ergab die aus Nord laufende Atlantikwelle mit der Überlagerung der Windsee aus Ost eine ziemlich unangenehme Wellenbewgung. Das Schiff macht Bewgungen nach allen Richtungen was das Leben an Bord sehr erschwert. Richtig kochen war nicht möglich. Die Crew schlägt sich tapfer und kämpft mit unterschiedlich starker Seekrankheit. Wir stellen uns langsam auf die Situation ein. Wind und Wellenbewegung werden langsam geringer und abends sollte kochen und eine kleine Sylvesterfeier möglich sein. Liebe Grüße an zuhause, die Crew der Panta Rhei

Letzte Vorbereitungen vor dem großen Törn

Die letzten beiden Tage in der Marina San Miguel auf Teneriffa waren voll mit Arbeiten am Boot. So wurde eine externe Satellitenantenne installiert und das Iridium Go in Betrieb genommen. Damit können wir auf dem Atlantik die aktuellen Wetterdaten empfangen und auch den Kontakt nach Hause halten. Unser Schiff wurde innen und außen geputzt. Wir kauften auf dem lokalen Bauernmarkt noch Obst und Gemüse und verstauten diese im Boot. Unreifes Obst kam in die Netze unterhalb des Biminis, wo es in der Sonne nachreifen kann.

Ein weiterer Punkt war das Ausklarieren aus Spanien bei der Hafenpolizei in Santa Cruz de Tenerife. Nachdem wir mit Mario einen versierten Angler an Bord haben, wurde noch eine Angel mit entsprechenden Equipment und “Spezial” Ködern angeschafft. Über die Angelerfolge werde ich später berichten. Eine wichtige Aufgabe war noch die Überprüfung des stehenden und laufenden Gutes am Mast. Dazu war es notwendig unser “Leichtgewicht” Albin in die Mastspitze zu kurbeln. Albin erledigt die Aufgabe ausgezeichnet und “angstfrei”. Er konnte bei dieser Gelegenheit einige Fotos von ganz oben machen.

Wir genossen in diesen letzten Tagen die Möglichkeit jeden Abend auswärts bequem in Restaurants zu speisen bevor die Bordküche aktiviert wird. Mit Marios Eltern, die aus der Schweiz angereist waren, gab es noch ein feines Abschiedsessen.

Heute Freitag den 30. Dezember werden wir die Marina San Miguel verlassen und uns auf den 750 sm langen Weg zu den Kap Verden machen. Wir rechnen mit einer Fahrtdauer von 5-7 Tagen, abhängig vom Wind. Der Wetterbericht zeigt beständigen Ostwind. Auf der östlichsten Insel Sal werden wir in den Kap Verden einklarieren. Ich werde von unterwegs und natürlich auch von der Ankunft Berichte auf den Blog zu stellen.

Mast- und Schotbruch und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel wünschen wir uns selber für diese Fahrt.